Das Ziel im Blick

von Johannes Behr

Heute pack ich’s an! Ich geh los und erledige alles, was ich zu erledigen hab. Ich hab’s ja jetzt auch wirklich schon lang genug rausgezögert… Lang genug? Viel ZU lang passt da wohl eher. Na aber jetzt weiß ich’s ja. Ich zöger nie wieder etwas so lang raus. Das verspreche ich mir jetzt selbst. In die Hand! In welche Hand? Soll ich mir jetzt selbst die Hand geben? Ist doch quatsch… Aber ich weiß ja, was ich meine. Also ich schieb nichts mehr so lang auf. Nicht mehr groß drüber reden, einfach machen. Also los. Ohne Umwege zum Ziel!

Tja, unterwegs bin ich schonmal. Ab zur Post! Das Paket muss ja weg. Naja weg… Es muss woanders hin. Weg von hier. Nicht insgesamt. Das wäre ja Schwachsinn. Ob irgendwas einfach so verschwinden kann? Hmmm. Ein Blatt Papier, wenn es verbrennt? Moment, nee. Wird ja zu Asche, das Blatt. Also verschwinden tut’s nicht wirklich. Es wird nur zu was anderem… Na ist ja auch egal, ich bin auf dem Weg zur Post! Meine Sachen erledigen hat jetzt Priorität und nicht so ein dämliches Blatt, dass mal verschwindet und mal nicht.

Boah, was geht der Typ da so langsam!? Ich hasse es, wenn Leute so durch die Gegend schleichen. Ich muss zur Post, man! Oh, ne Lücke uuuuuuund überholt! Sehr gut, da guckt der bestimmt blöd. Schämt sich dafür, dass er jemand anderem die Zeit gestohlen hat. Oder… Wahrscheinlich eher nicht. Ist ihm wohl egal, was mit seinen Mitmenschen ist und ob er ihnen den Weg versperrt… Egoist! Ich hätte laut seufzen sollen, vielleicht hätte er dann was gemerkt. Naja, jetzt ist es zu spät. Wahrscheinlich ist er schon 50 Meter hinter mir, so langsam wie der geht. Na wunderbar, ne rote Ampel… Ha, da steht er neben mir. Meine Chance! Ach nee. Wäre jetzt auch irgendwie albern, ihn anzusprechen. Wie denn auch? „Hey, Sie haben mir grad eben den Weg versperrt, weil sie so langsam gehen!“ Das wäre ja albern, wir stehen an der selben Ampel. Okay, durchatmen und das Ziel im Blick behalten.

So, das wäre geschafft! Paket weg, und jetzt… Was war das noch? Ach ja, ich brauch ja noch ein Geschenk zu Laras Geburtstag. Oh man, das ist immer schwer… Wir sind schon ne Weile zusammen, da brauch ich mehr, als ne Kette oder ein Parfum. Blumen sind abgedroschen, irgendwo essen gehen kann man auch so, ein Ring wird falsch verstanden und für einen Urlaub hab ich kein Geld. Man, ich bin doch auch nur ein Kerl. Was erwarten die Frauen denn nur? Ich würde ihr die Sterne vom Himmel holen, das weiß sie. Aber wenn ich ohne Geschenk ankomme, bin ich für sie gestorben. Hey! Sie meinte doch neulich, dass sie damals als Kind immer so gerne an der Ostsee war. Da fahren wir hin! Ich leih’ mir Finns Auto und denn geht’s ab. Der ganze Tag geht auf mich. Das ist ja mal was. Ich bin ein Genie!

So, und jetzt noch ne Festplatte kaufen. Irgendwie war der Computer so schnell voll. Naja, schon klar bei dem ganzen Kram, der da drauf ist. Also Tschakka! Tschakka… Das Wort hab ich noch nie gemocht. Warum sagt man das? Wieso überhaupt man? Ich sag das eigentlich gar nicht. Mag’s ja noch nichtmal. Aber wenn alle anderen das immer sagen, gewöhn ich mir das auch so schnell an. Ich hoff, ich bin kein Mitläufer. Ach quatsch, ich pass mich nur an. Ja, das isses! Ich bin eben anpassungsfähig. Aber dieses Wort. Tschakka. Motivation soll das bringen? Einen Brechreiz, den bringt es auf jeden Fall. Am liebsten würde ich dem, der es erfunden hat, den Mund zunähen, damit nicht nochmal so was passiert. Aber das darf man ja nicht… Na dann sag ich ihm eben meine Meinung. „Das Wort ist scheiße und wag es bloß nicht noch so eins zu erfinden, sonst näh ich dir den Mund zu!“ Ich kann ihm ja ruhig drohen. Er weiß ja nicht, dass ich weiß, dass das strafbar ist und es deshalb nie machen würde. Dem hätte ich’s dann gezeigt. Und wenn’s ne Frau war? Naja, Gleichberechtigung… Boah, lass’ das bloß Lara nicht hören! Jetzt aber die Festplatte.

Wie viele gibt’s davon denn bitte!? Kann mir mal jemand sagen, wie man sich da zurechtfinden soll? Dieser ganze Technikmist. Ich dreh noch durch hier. USB 2.0, USB 3.0… Sind 500GB viel? Reicht mir das? Ich weiß, ich bin ein Kerl und müsste so was vielleicht schon wissen. Aber mich interessiert das halt nicht! Wunderbar. Ich könnt ja einen der Jungs anrufen… Nee, das hör ich mir dann wieder Wochenlang an. Okay, ganz ruhig… 1TB, USB 2.0 und USB 3.0. Damit mach ich bestimmt nichts falsch! Toshiba… Na die sind doch gut in solchen Techniksachen. 70 Euro!? Die sind doch bescheuert! Naja, allerdings hab ich dann erstmal Ruhe. Also dann, die soll es sein. Durch die Kasse, 70 Euro weniger und fertig! Was steht jetzt noch an? Mal sehen. Shirts kaufen, Fotos ausdrucken, Klopapier für die WG holen…….. Naja, vielleicht mach ich das doch lieber morgen. Ich mein, ich hab ja auch schon echt viel geschafft heute. Aber morgen dann ohne Wenn und Aber!

Oder übermorgen…



Über den Autor:

Johannes Behr
yohannes

wurde 1987 in Jork geboren, lebt in Hamburg und spielt Football

(Kurz nach der Veröffentlichung schreibt mir Johannes: “Aaaaah, Moment! Mir fällt grad noch auf, dass ich in Buxtehude geboren bin und nur in Jork aufgewachsen. Ich unterschlage das ganz gerne.” So viel dazu.)

studierte Medieninformatik und momentan Zeitabhängige Medien Sound/Vision

arbeitet neben dem Studium als Werkstudent bei Otto in der Softwareentwicklung

Pummeluff ist sein Lieblings-Pokémon obwohl Garados viel stärker ist!!

























Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *